UWG Fraktion besichtigt Lange Straße und geplante Kita an der Schulstraße

UWG Kandidaten

Die Mitglieder der UWG Spenge haben im Vorfeld ihrer monatlichen öffentlichen Fraktionssitzung die Baustelle an der Langen Straße besichtigt. „Es ist sehr erfreulich, dass die Arbeiten so gut voran kommen und man durch die Zusammenlegung der derzeit laufenden Bauabschnitte die Bauzeit sogar noch verkürzen kann“ resümierte der Vorsitzende Ralf Sieker. „Wie sich das im Vorfeld kontrovers diskutierte Entschleunigungskonzept, mit der Einrichtung der Fahrradstreifen und dem Bushalt auf der Fahrbahn auswirken wird, kann man derzeit noch nicht absehen. Hier werden wir, wenn die Straße wieder komplett freigegeben ist, zu einer Bewertung kommen.“

Auf dem Weg zurück zum Rathaus machten die Kommunalpolitiker noch einen Abstecher durch die Schulstraße, um sich die Situation um die geplante neue Kita anzusehen. Spontan kam es zu Gesprächen mit einigen Anwohnern, die gerade vor ihren Häusern standen.
„Durch die Häufung von Grundschule, Kita, Friedhof und Feuerwehr ist der gesamte Bereich Bussche-Münch-Str. / Schulstraße vorallem Morgens und Mittags jeweils zum An- und Abreiseverkehr sehr belastet. Wir kommen teilweise nicht mehr von unseren Grundstücken. Wenn dann noch Beerdigungen und Feuerwehreinsätze hinzukommen, kommt es regelmäßig zum Chaos“ berichteten die Anwohner und brachten ihre Sorge zum Ausdruck, dass der ohnehin schon schwierige Verkehr durch einen weiteren Kindergarten noch mehr zunehmen wird.
„Die jetzt überlegte Lösung mit 11-14 Parkplätzen entlang der Schulstraße für die neue Kita ist sicher schon eine sehr gute Ausstattung. Wesentlich mehr, als andere Einrichtungen haben, die teilweise in verwinkelten Straßen in Wohngebieten liegen.“ stellte der Fraktionsvorsitzende Ralf Kinnius fest. „Allerdings ist es hier die Häufung und gerade auch bei Veranstaltungen in Schule und Kita, wie Elternabenden, wird häufig die Fahrbahn zugeparkt. Hier kann eine Vergrößerung der Parkfläche der Grundschule an der Schulstraße ein Lösungsansatz sein – gerade auch mit Blick auf die geplanten Anbauten der Grundschule an der Bussche-Münch-Straße auf dem gegenwärtigen Lehrerparkplatz.“
Die in der letzten Sitzung des Hauptausschuss ins Gespräch gebrachte Einbahnstraßen-lösung wurde vor Ort noch diskutiert. Überlegt wurde auch die Frage des Bolzplatz und Spielplatzes. „wenn der Bolzplatz an der Werburger Sporthalle grundüberholt wird und mit der Erneuerung des Gummiplatzes an der Gesamtschule gibt es dann in relativer Nähe zwei Möglichkeiten für Jugendliche in den Nachmittagsstunden und am Wochenende“ stellte Ratherr Andreas Weike fest. „Ob der gerade erst im Umwelt- und Stadtentwicklungsausschuss diskutierte Standort eines deutlich aufgewerteten Spielplatzes hinter der neuen Kita die richtige Lösung ist, müssen wir allerdings unter den neuen Planungen doch noch mal diskutierten“ meinte in diesem Zusammenhang Ralf Kinnius.